Wählen Sie Ihr Land

Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2

Fleischverarbeitung

Prozessgrafik

Lebensmittelprozess Fleisch

1. Schlachtung

1. Schlachtung

Nach der Anlieferung der lebenden Tiere werden diese betäubt und geschlachtet. Im hängenden Zustand erfolgen dann das Enthaaren, das Entfernen von Pansen und Darm sowie das Ausnehmen der anderen Innereien. Vor dem Halbieren oder Vierteln werden die Schlachtkörper in einer separaten Station abgekühlt.

Prozess 1 Schlachtung Fleisch

Technische Anforderungen an die Bänder

Der Transport der Schlachtkörper erfolgt üblicherweise hängend durch Kettenfördersysteme oder Hängefördersysteme. Für den Transport des Pansens und des Darms müssen die eingesetzten Bänder besonders abriebfest und einfach zu reinigen sein. Der Transport der Innereien zur Weiterverarbeitung erfordert einen hohen Hygienestandard.

Meat Slaughter

Unsere Lösung

Für den Pansentransport liefert Forbo Movement Systems Prolink Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 aus Polypropylen (PP). Beim Transport der Innereien zur Weiterverarbeitung werden unterschiedliche HACCP-Bänder mit höchstem Hygienestandard verwendet, die EU und FDA-konform sind.

Eigenschaften, Funktionen, Nutzen

Prolink Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 können heiß gereinigt werden und bieten in Kombination mit Kupplungsstäben aus Polybutylenterephthalat (PBT) besonders hohe Standzeiten. Alle HACCP-Bänder lassen sich ausgezeichnet reinigen.

Sonstige Informationen

Alle Bandtypen können bei Bedarf auf der Anlage endlos gemacht werden. Für Prolink Kunststoff-Modulbänder sind dafür keine besonderen Werkzeuge erforderlich. Für gewebebasierte Bänder stehen verschiedene Endlosverfahren und Geräte zur Verfügung.

Links/Downloads

Detaillierte Informationen zu den geeigneten Produkten finden Sie in unserem Anwendungsprospekt „Siegling Belting – Food“ Best.-Nr. 269, in der Programmübersicht „Siegling Transilon Transport- und Prozessbänder“ Best.-Nr. 224 sowie im Technischen Handbuch „Siegling Prolink Kunststoff-Modulbänder“ Best.-Nr. 888.

  • 269 DE – Siegling Belting Food

    Siegling Belting – Food
    Best.-Nr. 269 | PDF | DE

  • 224 DE – Siegling Transilon Programmübersicht

    Siegling Transilon Programmübersicht
    Best.-Nr. 224 | PDF | DE

  • 888 DE – Siegling Prolink Technisches Handbuch

    Siegling Prolink Technisches Handbuch
    Best.-Nr. 888 | PDF | DE

2. Entbeinen & Zuschneiden

2. Entbeinen & Zuschneiden

Bei diesen Arbeitsschritten wird der Schlachtkörper entbeint und entsprechend der zu liefernden Endprodukte weiter zerteilt. Der weitere Transport innerhalb der Anlage erfolgt in der Regel durch standardisierte Boxen/Trays. Schlachtabfall wird über Abfallbänder aus dem Prozess entfernt.

Prozess 2 Entbeinen und Zuschneiden

Technische Anforderungen an die Bänder

Das Entbeinen und Zerteilen erfordert eine hohe Schnittfestigkeit der Bandoberfläche bei gleichzeitig sehr hohen hygienischen Anforderungen. Für den Transport des Schlachtabfalls können die mechanischen Anforderungen an die Bänder vernachlässigt werden, der Boxen-/Traytransport zur Weiterverarbeitung verlangt hingegen eine hohe Zugfestigkeit, da häufig Steigstrecken bewältigt werden müssen. Gute Reinigungsfähigkeit ist bei allen Bändern ein Muss.

Unsere Lösung

Für das Zerteilen liefert Forbo Movement Systems Prolink Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 aus schnittfestem und schlagzähem Polyoxymethylene (POM-CR) (CR = cut resistant) oder gewebebasierte Bänder mit entsprechend schnittfester Oberfläche. Für den Boxen- und Traytransport sind Bänder der Serie 6.1 aus Polypropylen (PP) optimal geeignet. Für den Abtransport des Schlachtabfalles kommen verschiedene reinigungsfreundliche Bandtypen zum Einsatz.

Meat Boning Cutting
Meat Boning Cutting

Eigenschaften, Funktionen, Nutzen

Die beim Zerteilen eingesetzten Prolink Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 weisen eine hohe Kerbschlagzähigkeit auf, die sich in geringer Schnitttiefe und niedrigem Verschleiß niederschlägt. Bei gewebebasierten Bandtypen erzielt Forbo Movement Systems sehr gut geeignete Oberflächen für das Entbeinen und Zuschneiden durch den Einsatz von harten, schnittbeständigen Polyurethanbeschichtungen, die sich außerdem leicht reinigen lassen. Viele gewebebasierte Bandtypen können mit einer Bandkantenversiegelung (Smartseal) versehen werden. Für den Steigtransport können Prolink Bänder der Serie 6.1 mit Friction Top Einsätzen ausgestattet werden.

Sonstige Informationen

Alle Bandtypen können bei Bedarf auf der Anlage endlos gemacht werden. Für Prolink Kunststoff-Modulbänder sind dafür keine besonderen Werkzeuge erforderlich. Für gewebebasierte Bänder stehen verschiedene Endlosverfahren und Geräte zur Verfügung.

Links/Downloads

Detaillierte Informationen zu den geeigneten Produkten finden Sie in unserem Anwendungsprospekt „Siegling Belting – Food“ Best.-Nr. 269, in der Programmübersicht „Siegling Transilon Transport- und Prozessbänder“ Best.-Nr. 224 sowie im Technischen Handbuch „Siegling Prolink Kunststoff-Modulbänder“ Best.-Nr. 888.

  • 269 DE – Siegling Belting Food

    Siegling Belting – Food
    Best.-Nr. 269 | PDF | DE

  • 224 DE – Siegling Transilon Programmübersicht

    Siegling Transilon Programmübersicht
    Best.-Nr. 224 | PDF | DE

  • 888 DE – Siegling Prolink Technisches Handbuch

    Siegling Prolink Technisches Handbuch
    Best.-Nr. 888 | PDF | DE

3. Weiterverarbeitung

3. Weiterverarbeitung

Die Arbeitsschritte zum Entschwarten, Portionieren, Formen und Würzen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Unter dem Begriff „Weiterverarbeitung“ werden also verschiedene Teilprozesse zusammengefasst, die mit Hilfe von Transport- und Prozessbändern realisiert werden, aber ansonsten technisch wenig Gemeinsamkeiten aufweisen.

Veranschaulicht werden beispielhaft zwei verschiedene Prozessabschnitte: Produktion von Steak und Burger

Prozess 3 Weiterverarbeitung

Technische Anforderungen an die Bänder

Neben den allgemeinen hygienischen Erfordernissen ergeben sich die technischen Anforderungen aus den konkreten Prozess- und Fördersituationen. Erforderlich sein kann zum Beispiel: ein robuster Bandaufbau, hohe Schnittfestigkeit, gute Mitnahmeeigenschaften hohe Positioniergenauigkeit und eine hohe Banddurchlässigkeit.

Unsere Lösung

Forbo Movement Systems liefert für die einzelnen Teilprozesse gewebebasierte Typen und Kunststoff-Modulbänder. Jeder Verarbeitungsschritt kann aus diesem Portfolio optimal bestückt werden. So können Sie Ihr Qualitäts- und Produktivitätspotenzial voll ausschöpfen.

Meat Further processing
Meat Further processing

Eigenschaften, Funktionen, Nutzen

HACCP-konforme Bänder erlauben den direkten Kontakt mit Lebensmitteln auch bei höchsten Ansprüchen an die Hygiene. Transilon-Bänder mit hohem K1%-Wert und Prolink Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 sind als Plätterbänder erste Wahl. Eine exakte Positionierung, etwa beim Slicen, wird durch Bänder mit entsprechenden Oberflächenstrukturen und gelochten Randstreifen realisiert. Für Würz- und Mariniervorgänge sind Kunststoff-Modulbänder der Serie 6.1 mit einer Durchlässigkeit von 23 % hervorragend geeignet.

Sonstige Informationen

Alle Bandtypen können bei Bedarf auf der Anlage endlos gemacht werden. Für Prolink Kunststoff-Modulbänder sind dafür keine besonderen Werkzeuge erforderlich. Für gewebebasierte Bänder stehen verschiedene Endlosverfahren und Geräte zur Verfügung.

Meat Further processing

Links/Downloads

Detaillierte Informationen zu den geeigneten Produkten finden Sie in unserem Anwendungsprospekt „Siegling Belting – Food“ Best.-Nr. 269, in der Programmübersicht „Siegling Transilon Transport- und Prozessbänder“ Best.-Nr. 224 sowie im Technischen Handbuch „Siegling Prolink Kunststoff-Modulbänder“ Best.-Nr. 888.

  • 269 DE – Siegling Belting Food

    Siegling Belting – Food
    Best.-Nr. 269 | PDF | DE

  • 224 DE – Siegling Transilon Programmübersicht

    Siegling Transilon Programmübersicht
    Best.-Nr. 224 | PDF | DE

  • 888 DE – Siegling Prolink Technisches Handbuch

    Siegling Prolink Technisches Handbuch
    Best.-Nr. 888 | PDF | DE

4. Prüfen & Verpacken

4. Prüfen & Verpacken

Mit Hilfe verschiedener Detektionsverfahren werden die Produkte auf Fremdkörper geprüft. Diese Prüfungen können an unterschiedlichen Stellen des Produktionsprozesses integriert sein. Durch Wiegen und Verpacken erfolgt die Zusammenstellung zu verkaufsgerechten Einheiten. Üblicherweise erfolgt das Verpacken in Beuteln oder Schalen sowie das anschließende Einschweißen im laufenden Prozess. In anlagen- und produktabhängiger Reihenfolge wird dann etikettiert, foliert und ggf. umverpackt sowie tiefgefroren.

Prozess 4 Prüfen und Verpacken

Technische Anforderungen an die Bänder

Neben der allgemeinen Lebensmitteltauglichkeit und guten Reinigungseigenschaften werden jeweils spezifische Bandcharakteristika benötigt, z. B. Dickengleichheit beim Wiegen, gute Produktmitnahme zum exakten Positionieren und gute Ablöseeigenschaften beim Etikettieren. Bei Metalldetektoren und Röntgenanlagen sind die genauen Anforderungen typabhängig. In Tiefkühlbereichen darf das Bandmaterial bei Temperaturen bis zu -40 °C nicht verspröden.

Unsere Lösung

Das Lieferprogramm von Forbo Movement Systems zeichnet sich durch hohe Produktqualität und eine große Typenvielfalt aus. Die Programme der verschiedenen Produktlinien beinhalten zahlreiche spezialisierte Bandtypen, die auf die jeweilige Prozessaufgabe zugeschnitten sind und die Anforderungen Ihres HACCP-Konzeptes zuverlässig erfüllen.

Meat packaging
Meat Testing

Eigenschaften, Funktionen, Nutzen

Besondere Oberflächenbeschaffenheiten unterstützen die Prozesssicherheit beim Portionieren und Folieren. Spezialkonfektionierungen für Wiegebänder erzielen äußerst präzise, dickengleiche Endlosverbindungen. Für Metalldetektoren stehen je nach Anforderung antistatische oder nicht-antistatische Bandtypen zu Verfügung. Für prozesssicheres Röntgen werden Bänder mit hohem Reibwert auf der Tragseite eingesetzt damit der Sicherheitsvorhang des Gerätes zuverlässig durchfahren werden kann.
Die lebensmitteltauglichen Prolink Serien aus Polyoxymethylen (POM) oder Polyethylen (PE) bieten außerordentlich hohe Standzeiten für den Tiefkühlprozess. Um den hohen Zugkräften in Kühltürmen standzuhalten werden kurvengängige Prolink Bänder mit Kupplungsstäben aus Edelstahl ausgestattet.

Sonstige Informationen

Alle Bandtypen können bei Bedarf auf der Anlage endlos gemacht werden. Für Prolink Kunststoff-Modulbänder sind dafür keine besonderen Werkzeuge erforderlich. Für gewebebasierte Bänder stehen verschiedene Endlosverfahren und Geräte zur Verfügung.

Meat packaging

Links/Downloads

Detaillierte Informationen zu den geeigneten Produkten finden Sie in unserem Anwendungsprospekt „Siegling Belting – Food“ Best.-Nr. 269, in der Programmübersicht „Siegling Transilon Transport- und Prozessbänder“ Best.-Nr. 224 sowie im Technischen Handbuch „Siegling Prolink Kunststoff-Modulbänder“ Best.-Nr. 888.

  • 269 DE – Siegling Belting Food

    Siegling Belting – Food
    Best.-Nr. 269 | PDF | DE

  • 224 DE – Siegling Transilon Programmübersicht

    Siegling Transilon Programmübersicht
    Best.-Nr. 224 | PDF | DE

  • 888 DE – Siegling Prolink Technisches Handbuch

    Siegling Prolink Technisches Handbuch
    Best.-Nr. 888 | PDF | DE

Detaillierte Prozessgrafik

Detaillierte Prozessgrafik

detailed process Meat