Wählen Sie Ihr Land

Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2
Pulldown 2

Siegling Prolink Serie 11

Enge Radien ermöglichen raum- und kostensparende Anlagenkonstruktionen

Hanover, 22. Mai, 2015 – Siegling Prolink Kunststoffmodulbänder können für vielfältige Förder- und Prozessaufgaben eingesetzt werden. Die Einzelmodule werden durch Kupplungsstäbe beweglich miteinander verbunden und endlos gemacht. Das Siegling Prolink System besteht aus unterschiedlichen Serien, die funktionsgerecht für vielfältige Förder- und Prozessaufgaben gestaltet sind. Dieses System wurde nun um eine Serie erweitert, die mit ihrem kleinen Kurvenradius auf engstem Raum eingesetzt werden kann.

Mit der Serie 11 wurde ein Kurvenband mit 25 mm (1 inch) Teilung entwickelt. Die neuartige Konstruktion bietet den kleinsten zur Zeit verfügbaren Kurvenradius bei hoher Kraftübertragung und ist damit einzigartig auf dem heutigen Markt. Die Einsatzmöglichkeiten für leichtes Fördergut sind im Food- aber auch im Non-Food Bereich sowie in der Verpackungsbranche.

Siegling Prolink Serie 11

Sparsam und flüsterleise
Die Serie 11 ist besonders für kurvige und gerade laufende Förderstrecken geeignet. Durch den besonders engen Kurvenradius (Minimum 1,4 x Bandbreite) spart sie im Vergleich zu herkömmlichen Produkten Material und Platz ein und ermöglicht eine Raumersparnis von bis zu 33 % gegenüber Standardbändern der Konkurrenz. Das gesamte Band inklusive der Kupplungsstäbe ist aus Kunststoff gefertigt und somit ein stromsparendes „Leichtgewicht“.

Auch in Sachen Lärmpegel kann die Serie 11 punkten. Überlappende Bandkanten sorgen für geschmeidigen Lauf auch bei Übergängen zwischen Bandführungen bzw. Gleitleisten. Das Geräuschniveau wird dadurch spürbar gemindert. Besondere Verschlusskappen, („Caps“) an den Bankanten fixieren die Kupplungsstäbe, sind leicht austauschbar und überzeugen durch hohe Verschleißfestigkeit und höhere Hitzebeständigkeit und damit Abriebsbeständigkeit.

Fast wie Lego: Einfache Installation
Die Installation wird durch eindeutige Kennzeichnung auf der Bandoberfläche zum Kinderspiel. Markierungen auf der Bandoberfläche zeigen die Laufrichtung an. Die Seiten sind mit Buchstaben (L und R = linke/rechte Bandseite) gekennzeichnet. Weiße und blaue „Caps“ werden an der Innen- oder Außenseite der letzten Kurve eingesetzt: Weiße „Caps“ auf der Innenseite, blaue „Caps“ auf der Außenseite – jeweils bezogen auf die letzte Kurve - und garantieren so eine korrekte Installation.

Starke Materialien
Die Serie 11 gibt es in blau und weiß in den Materialien Polyazetal (POM-CR), und Polypropylen (PP), in blau aus Polyamid (PA) – wobei Polyazetal besonders schnittfest und schlagzäh ist. Alle Materialien entsprechen den Verordnungen 21 CFR der FDA sowie (EU) 10/2011 und (EG) 1935/2004 hinsichtlich der eingesetzten Rohstoffe und der Migrationswerte. Zwei Varianten werden angeboten, jeweils mit gitterförmiger Struktur und 45 % Durchlässigkeit: Eine Variante mit auswechselbaren „Caps“ an den Bandkanten. Die andere mit auswechselbaren „Hold Down Caps“ an den Bandkanten zur Bandführung unterhalb der Förderebene. Die „Caps“ sind in den Materialien POM oder HW (High Wear Resistant) erhältlich, die sehr hohe Bandgeschwindigkeiten (High Speed) ermöglichen.

Combo Belts
Bei schweren Lasten bietet sich die Kombination der Serie 11 mit der bewährten Serie 5 von Forbo Movement Systems an. Die Serie 5 ist ein besonders starkes und vielseitiges Kurvenband mit rostfreien Stahl-Kupplungsstäben und hoher Durchlässigkeit. Zusammen mit der Serie 11 vereint es als sogenanntes „Combo belt“ das Beste aus zwei Serien und kann so trotz des geringen Kurvenradius mit besonders hohen Zugkräften aufwarten. Die „Combo belts“ sind auch geeignet für Spiralanwendungen und bieten so eine einzigartige Kombination von einem sehr starken Spiralband mit einem sehr geringen Kurvenradius (Minimum: 1,45 x Bandbreite).

Siegling Prolink Serie 11
  • Pressrelease Serie 11 DE

    Siegling Prolink Serie 11
    DOCX | 49 KB | DE